Landkreis Ebersberg Landkreis Ebersberg

Die einzelnen Projekte in der Übersicht

PG Kindergesundheit in Institutionen

Modulbaustein Psychomotorik

Die Kindergesundheit im Landkreis Ebersberg soll nachhaltig verbessert werden. Ansatzpunkt zur Verbesserung der Kindergesundheit sind Kindertageseinrichtungen und Schulen, in denen Kinder den Großteil ihres Tages verbringen. Das Alter der Zielgruppe für dieses Projekt wurde von 3 bis 10 Jahren begrenzt. Zunächst sind die Zieleinrichtungen Kindertagesstätten. Zu Beginn wurden Erkenntnisse gesammelt, welche Gesundheitsangebote die Einrichtungen bereits durchführen und umsetzen und welche Ergänzungen bzw. welche Unterstützung sich die Fachkräfte von der Projektgruppe wünschen würden. Mittels einer Befragung wurde festgestellt, wie das pädagogische Fachpersonal die Gesundheit der Kinder einschätzt und anhand dieser Ergebnisse wurde ein Gesundheitsmodul „Psychomotorik“ für die Einrichtungen entwickelt. Das Modul kann kostenfrei durch eine großzugige finanzielle Förderung der AOK in 27 Einrichtungen kostenfrei angeboten werden. Dieses Modul wird seit Februar 2018  in den Einrichtungen umgesetzt. Interessierte Einrichtungen können sich unter demografie@lra-ebe.de informieren und anmelden.

 

  Net-Piloten (Kooperationsprojekt mit dem Gesundheitsamt und Kreisjugendamt Ebersberg)

Das „Peer-Projekt „Net-Piloten – Durchklick mit Durchblick“ der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) möchte Kinder und Jugendliche für einen verantwortungsvollen Umgang mit Internet, Computerspielen und Sozialen Netzwerken sensibilisieren. Im Landkreis Ebersberg wird es gemeinsam vom Landratsamt Ebersberg in Kooperation von Gesundheitsamt, Gesundheitsregion plus und Jugendschutz angeboten. 

In einem viertägigen Workshop werden die Jugendlichen, die Schulsozialarbeiter und Lehrer zeitgleich von Vertreterinnen und Vertretern vom Landratsamt Ebersberg in Kooperation von Gesundheitsamt, Gesundheitsregion plus und Jugendschutz zu Net-Piloten ausgebildet. Anschließend geben die ausgebildeten Jugendlichen Net-Piloten ihr Wissen als sogenannte Peers (engl. „Gleichaltrige/r“) an Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 5 weiter und stehen an der Schule als Ansprechpersonen zum Thema Internet- und Computerspielsucht zur Verfügung. Das Projekt wird dieses Jahr in der Realschule Ebersberg und dem Gymnasium Markt Schwaben durchgeführt. Ebenso stehen das Gesundheitsamt, das Kreisjugendamt und die Gesundheitsregion plus weiterhin als fachliche Ansprechpartner und Projektbegleitung zur Verfügung. 

Das Projekt vereint medienpädagogische und suchtpräventive Ansätze und ist auf mehreren Ebenen wirksam. Besonders wichtig ist die Förderung der Medienkompetenz der Jugendlichen, um die Problematik der exzessiven Nutzung jugendaffiner Angebote im Internet (besonders Computerspiele und Soziale Netzwerke) zielgruppennah und nachhaltig zu bearbeiten. Die professionelle und sachkundige Ausbildung der Net-Piloten ist dabei ein zentraler Bestandteil und geht über eine reine Informationsveranstaltung weit hinaus. So trainieren die angehenden Net-Piloten zum Beispiel auch Soft Skills und erlernen Gesprächsführungskompetenzen.

Die Ausbildung der Net-Piloten verfolgt vier gleichrangige Ziele:

  • Erweiterung der Kenntnisse über die negativen Folgen exzessiver Computerspiele und Internetnutzung
  • Förderung der Reflexionsfähigkeit sowie einer veränderten Einstellung bezüglich des eigenen Computerspiel und Internetgebrauchs
  • Förderung der selbstkritischen Änderung des Nutzungsverhaltens von Computerspiel- und Internetangeboten
  • Förderung der Beratungsbereitschaft im Bedarfsfall

 Weitere Informationen erhalten Sie unter www.multiplikatoren.ins-netz-gehen.de oder bei

Anja Röhrig - Suchtberatung und –prävention, Gesundheitsamt, Tel.: 08092/823-539

Ingo Pinkofsky - Jugendschutz, Kreisjugendamt, Tel.: 08092/823-311

Carolin Sinemus - Gesundheitsregion plus, Tel.: 08092/823-121

         

PG medizinisches Fachpersonal

Hintergrund dieses Projektes ist der Fachkräftemangel in den medizinischen Assistenzberufen und des fehlenden bezahlbaren Wohnraums im Landkreis. Bereits heute können offene Stellen immer schwerer neu- und nachbesetzt werden. Übergeordnetes Ziel dieses Projektes ist es, den Fachkräftemangel im Landkreis Ebersberg um 10% zu reduzieren. Dazu wurde in einem ersten Schritt die Ist-Situation in stationären und ambulanten Pflegeeinrichtungen abgefragt und analysiert. Die Projektgruppe hat dazu eine Abfrage im Landkreis im Winter 2016/2017 durchgeführt. Anhand dieser Ergebnisse sollen im nächsten Schritt Maßnahmen entwickelt und umgesetzt werden. Darunter werden schwerpunktmäßig Maßnahmen zur Rekrutierung, zur langfristigen Mitarbeiterbindung, zur Ausbildung und auch eine Imagekampagne zur aktiven Anwerbung von Pflegekräften fallen.

Derzeit ist eine Imagekampagne in Planung. Auftakt der Imagekampagne wird ein Aktionstag "Pflege" im Februar 2019 sein.

AK psychische Gesundheit

Das Thema psychische Gesundheit soll mehr in die Öffentlichkeit getragen werden und so zur Entstigmatisierung beigetragen werden. Es wurde hierzu ein Wegweiser für psychische Gesundheit erstellt, dieser bietet eine Übersicht aller relevanten Beratungsstellen, Therapeuten etc. im Landkreis Ebersberg.

Derzeit arbeitet der Arbeitskreis an dem Thema Selbsthilfe im Landkreis Ebersberg, hierzu ist eine Veranstaltung im Frühjahr 2020 geplant.

PG Demenz

Die Projektgruppe arbeitet derzeit an dem geplanten Aktionstag zum Welt-Alzheimertag im eEinz. Die Veranstaltung soll im Zusammenhang mit der ersten Bayerischen Demenzwoche stehen. Ebenso steht weiter die demenzfreundliche Kommune im Fokus. Das Thema findet in den Gemeinden großen Anklang.

Ebenso ist für 2020 ein Wettbewerb zum Thema demenzfreundliche Kommune geplant. Einen weiteren Schwerpunkt bildet die Zusammenarbeit mit Herrn Daniels und seiner Plattform „DaneBayern“.

PG Hospiz- und Palliativversorgung

Die Projektgruppe konnte im Herbst 2018 erneut die Fortbildung für Allgemeinmediziner im Landkreis anbieten. Die Projektgruppe fokussiert zurzeit zwei Projekte. Ein selbstentwickeltes Projekt namens „Hand in Hand“ welches speziell auf die bestehenden  Anforderungen im Landkreis Ebersberg entwickelt wurde. Hierzu muss die Finanzierung durch Fördermöglichkeiten noch sichergestellt werden.

Ein weiteres Projekt ist "Bevor", welches wissenschaftlich begleitet und evaluiert wird. Dieses Projekt ist Teil einer Studie und Ebersberg könnte hier als ein Modelllandkreis aufgenommen werden. Derzeit wird die finale Entscheidung der Projektträger abgewartet, ob Ebersberg als Modelllandkreis in Frage kommt. Sollte Ebersberg einen Platz in der Studie bekommen, würde dieses Projekt bevorzugt werden. Sollte Ebersberg ausscheiden, so wird „Hand in Hand“ als Projekt versucht zu realisieren.