Landkreis Ebersberg Landkreis Ebersberg

Gesundheitstipps

Aufgabe der Gesundheitsversorgung ist es mitunter, Ihre Gesundheit zu erhalten und zu fördern.

Das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege bietet diesbezüglich regelmäßig aktuelle Informationen aus den verschiedenen Bereichen der Gesundheitsversorgung.

Diese Informationen werden wir Ihnen hier gebündelt zur Verfügung stellen.

Hepatitis-B, eine Impfung kann schützen

27.07.2018: Eine Hepatitis-B-Erkrankung kann zu Leberkrebs und sogar zum Tod führen. In Deutschland stecken sich jedes Jahr mehrere tausend Menschen an. In 2018 sind bisher 772 Fälle in Bayern aufgetreten. Hepatitis B ist eine Leberentzündung, die durch das Hepatitis-B-Virus ausgelöst wird. Die typischen Symptome bei einer Erkrankung mit Hepatitis B können anfangs unspezifisch sein und mit Müdigkeit, Appetitlosigkeit, Übelkeit und Erbrechen einhergehen. Häufig kommt es danach zu einer Gelbfärbung von Haut, Schleimhäuten und der Lederhaut des Auges. Eine Ansteckung mit dem Virus ist am häufigsten über Blut möglich. So etwa durch den Kontakt zu blutenden Verletzungen, durch ungeschützten Geschlechtsverkehr, bei injizierendem Drogengebrauch, bei gemeinsamer Verwendung von Rasiermessern sowie bei unsachgemäßem Tätowieren, Akupunktur, Piercen und Ohrlochstechen.

Was man vor Reisen ins Ausland beachten sollte

22.07.2018: Gearde vor Reisen ins ferne Ausland sollte man sich vorarb medizinisch bearten lassen, besonders was den Impfschutz betrifft. Vor einer Reise sollte sich zudem über aktuelle gesundheitliche Risiken im Urlaubsland informiert und rechtzeitig auf einen ausreichenden Impfschutz geachtet werden. Vor vielen Infektionen können sich Urlauber mit dem Einhalten bestimmter Verhaltensregeln, einer medikamentösen Vorsorge oder einer Impfung schützen. Über die im Reiseland empfohlenen Impfungen kann man sich insbesondere bei Fachärzten für Reise- und Tropenmedizin, in den Tropeninstituten, beim Hausarzt oder beim Gesundheitsamt beraten lassen.

Entspannt durch den Sommer-Sonne(n) mit Verstand...statt Sonnenbrand

11.06.2018: Präventionskampagne „Sonne(n) mit Verstand“ mit Kooperationspartner The Walt Disney Company "In diesem Jahr rücken wir die Hautgesundheit von Kindern in den Mittelpunkt unserer Kampagne. Gerade Kinderhaut ist empfindlich. Es dauert ungefähr zwölf Jahre bis die Schutzmechanismen der Haut völlig ausgeprägt sind. Kinder unter zwei Jahren sollten deshalb überhaupt nicht direkter Sonne ausgesetzt werden", betonte Melanie Huml bei der Vorstellung der Kampagne. Die Aktion "Sonne(n) mit Verstand" wird vom Freistaat in diesem Jahr mit über 60.000 Euro gefördert. Die Kampagne wurde im Jahr 2000 ins Leben gerufen. Bayern ist das einzige Land, das über eine eigene Präventionskampagne gegen Hautkrebs verfügt.

Gebärmutterhalskrebs, so können sich Mädchen und Jungen schützen

05.06.2018: Gebärmutterhalskrebs ist der dritthäufigste bösartige Genitaltumor bei Frauen. In Deutschland erkranken nach Schätzungen von Experten mehr als 4.000 Frauen pro Jahr an Gebärmutterhalskrebs – circa 1.500 sterben daran. HPV-Viren sind dabei die Hauptverursacher. In Bayern gibt es jährlich rund 600 Fälle von Gebärmutterhalskrebs. Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt ab jetzt die Impfung gegen HPV nicht nur für Mädchen, sondern auch für alle Jungen im Alter von 9 bis 14 Jahren.

Heuschnupfensymptome sollten nicht unterschätzt werden

08.04.2018: Bei Heuschnupfen-Symptomen sollte ein Arzt aufgesucht werden! Fast die Hälfte der Menschen, die allergisch auf Pollen sind, reagiert auf Birkenpollen. Diese haben ihre in Bayern im April. Huml betonte deshalb: "Wer an Heuschnupfen-Symptomen wie juckenden Augen, triefender Nase oder Husten leidet, sollte unbedingt beim Arzt klären lassen, ob es sich um eine echte Allergie handelt. Denn eine unbehandelte Pollenallergie kann zu Asthma führen."

Besonders viele Keuchhustenfälle in Oberbayern

05.04.2018: Bereits 970 Keuchhusten-Fälle in diesem Jahr in Bayern, davon wurde fast die Hälfte aller Keuchhusten-Erkrankungen aus Oberbayern gemeldet! Keuchhusten ist hochansteckend. Nur eine Impfung bietet wirksamen Schutz – für sich und für andere Menschen Die Ministerin unterstrich: "Unter Einjährige haben ein besonders hohes Risiko, schwer an Keuchhusten zu erkranken. Zudem kann es gerade bei Säuglingen bei Keuchhusten auch zu untypischen Krankheitsverläufen mit Atemstillständen kommen. Deshalb ist es wichtig, dass Eltern, Großeltern, Geschwister und andere Bezugspersonen von Neugeborenen ausreichend geimpft sind, um diese nicht anzustecken."

Das eigene Krebsrisiko senken

02.02.2018: Gesunder Lebensstil senkt Krebsrisiko! Bayernweit erkranken jährlich rund 68.000 Menschen an Krebs, fast die Hälfte, circa 30.000 Männer und Frauen, sterben daran. 50 Prozent der bayerischen Krebspatienten sind 68 Jahre und älter. Die häufigsten Krebsarten bei den Männern sind Prostata-, Darm- und Lungenkrebs. Frauen erkranken am häufigsten an Brust-, Darm- und Lungenkrebs. Krebs ist in Deutschland die zweithäufigste Todesursache nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Experten zufolge kann aber etwa die Hälfte aller Krebsfälle durch einen gesünderen Lebensstil vermieden werden. Das rechzeitige erkennen einer Krebserkrankung ist das A und O, meiden Sie deshalb keine Vorsorgeuntersuchen aus Angst vor einer schlechten Diagnose.