Landkreis Ebersberg Landkreis Ebersberg

Positive Halbzeit-Bilanz bei den bayernweiten Kooperationstreffen zur Reform der Pflegeausbildung

Meldung vom 14.03.2019 Positive Halbzeit-Bilanz bei den bayernweiten Kooperationstreffen zur Reform der Pflegeausbildung - Bayerns Gesundheits- und Pflegeministerin Huml: Mehr als 1.000 Teilnehmer haben die Veranstaltungsreihe bereits besucht

Wappen_Staatsministerium.png

Die bayernweiten Kooperationstreffen zur Vorbereitung der neuen generalistischen Pflegeausbildung stoßen auf großes Interesse. Bayerns Gesundheits- und Pflegeministerin Melanie Huml betonte am Donnerstag: "Bisher haben mehr als 1.000 Schulen und Ausbildungsträger an den Treffen teilgenommen - und die Rückmeldungen sind durchwegs positiv. Diese erfreuliche Zwischenbilanz nach der Hälfte der Veranstaltungen zeigt, dass wir mit dem Angebot dieser Veranstaltungsreihe richtig lagen."

Um das Pflegeberufegesetz ab dem Jahr 2020 erfolgreich umzusetzen, organisiert das bayerische Gesundheitsministerium seit dem 31. Januar 2019 in allen sieben Regierungsbezirken kostenlose Kooperationstreffen. Ziel ist es, alle an der Pflegeausbildung Beteiligten zu informieren. Zugleich werden Möglichkeiten aufgezeigt, wie Kooperationsverbünde angestoßen werden können, um den angehenden Pflegekräften die erforderlichen vielfältigen Praxiseinsätze anzubieten. Auch die Organisation der Praxisanleitung und der Pflegeausbildungsfonds werden thematisiert.

Die Kooperationstreffen zur generalistischen Pflegeausbildung finden noch bis 11. April statt. Anmeldungen sind noch möglich. Die Termine sind im Internet zu finden unter

https://www.stmgp.bayern.de/wp-content/uploads/2019/01/einladung_kooperationstreffen.pdf

Weitere Informationen zur  generalistischen Pflegeausbildung, die Neuerungen durch das Pflegeberufegesetz und die Finanzierung der generalistischen Pflegeausbildung stehen unter www.generalistik.bayern.de zur Verfügung. Unter anderem finden sich dort auch Listen zu möglichen Einsatzorten in der Pädiatrie, Psychiatrie und "weiteren Einsatzorten". Diese Listen werden kontinuierlich weitergeführt.