Landkreis Ebersberg Landkreis Ebersberg

9. Sitzung des Gesundheitsforums

Meldung vom 30.10.2019 Die Gesundheitsregion plus bleibt auf Erfolgskurs.

Aktiv für die Gesundheit

Seit beinahe fünf Jahren trägt der Landkreis nun das Siegel Gesundheitsregion plus. Gemeinsam mit den vor Ort agierenden Experten aus dem Gesundheitswesen konnte bisher vieles erreicht werden.

Im Rahmen der Sitzung am 09. Oktober 2019 zogen die einzelnen Projektgruppen ein Resümee des vergangenen Jahres.

Als großer Erfolg stellte sich hierbei der so genannte Modulbaustein „Psychomotorik“ heraus. Durch dieses von der AOK-Bayern geförderte Projekt erhalten Fachkräfte der Kindertageseinrichtungen des Landkrieses eine kostenlose Multiplikatorenschulung, die sie befähigt, psychomotorische Elemente zu erlernen, in ihren Arbeitsalltag einfließen zu lassen und diese langfristig in den entsprechenden Einrichtungen anzuwenden. Mittlerweile wurde der Erfolg auch wissenschaftlich nachgewiesen. Die Ergebnisse haben gezeigt, dass sich die Motorik und das Selbstvertrauen der Kinder seit Einführung des Modulbausteins verbessert haben. Mit dem Modulbaustein Psychomotorik wurden bisher ca. 1350 Kinder im Landkreis Ebersberg erreicht.

Im nächsten Schritte möchte die Projektgruppe auch die Grundschulkinder im Landkreis erreichen. Für sie soll es zukünftig ebenso ein Förderangebot geben. Die meisten Auffälligkeiten bei Grundschulkindern lagen gemäß einer Bedarfsanalyse aus dem Jahr 2016 im Verhalten. Aus diesem Grund wurde eine Kooperation mit „Papilio“ geschlossen.

„Papilio-6bis9“ richtet sich an Kinder von sechs bis neun Jahren und soll den Übergang in die Grundschule erleichtern. Zentrale Ansätze sind, die sozial-emotionalen Kompetenzen der Kinder zu stärken und Verhaltensauffälligkeiten zu reduzieren. „Das schützt sie gegen Risiken, die im Jugendalter zu Sucht und Gewalt führen können“, betont der zuständige Abteilungsleiter Christian Salberg.

Eine weitere Projektgruppe der Gesundheitsregion plus befasst sich mit dem wichtigen Thema der Pflegekräftegewinnung. In einer hochpreisigen Region wie dem Landkreis Ebersberg fällt es zunehmend schwerer, Menschen für dieses Berufsbild zu begeistern. Ein „Aktionstag Pflege“ am 19. Februar 2020 soll über die Vielseitigkeit der neuen generalisierte Pflegeausbildung aufklären. Untere dem Motto „Pflege ist toll!“ sollen Schüler, Quereinsteiger und die breite Bevölkerung durch Vorträge, Workshops und so genannte Showrooms einen praktischen Einblick in die tägliche Arbeit von Pflegekräften erhalten. In den Showrooms sollen verschiedene Szenen aus dem Pflegealltag nachgestellt werden.

Die Gesundheitsregion plus ist aber auch präventiv tätig. Dank der Kooperation mit dem TSV Ebersberg konnte im vergangenen Halbjahr zum ersten Mal das Lederhosentraining im Landkreis angeboten werden. Das Lederhosentraining ist ein kostenloses outdoor Sportangebot für alle Bürgerinnen und Bürger, unabhängig von Alter und Fitnesslevel. Es stärkt die Muskeln, stabilisiert die Gelenke, verbessert Körperhaltung und Körpergefühl. Dabei wird ausschließlich der eigene Körper als Trainingsgerät genutzt. Im Englischen Garten in München und fünfzehn anderen bayerischen Städten gab es das Lederhosentraining schon einige Jahre.

Das Lederhosentraining wurde im Landkreis Ebersberg über den kompletten Zeitraum sehr gut angenommen. Im Vergleich zu den anderen bayerischen Städten hatte der Landkreis Ebersberg sehr hohe Teilnehmerzahlen zu verzeichnen. Aufgrund der durchweg positiven Rückmeldungen ist eine Erweiterung des Angebots in einer nördlichen Gemeinde angedacht.

Zusammengefasst lässt sich festhalten, dass die Gesundheitsregion plus im Landkreis Ebersberg eine Erfolgsgeschichte ist. Die aufgeführten Beispiele sind nur ein kleiner Ausschnitt aus dem gesamten Portfolio. Die erste Förderung durch den Freistaat Bayern läuft zum Jahresende aus. Eine neue Förderrichtlinie des  bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege ermöglicht es den betroffenen Landkreisen, die Förderung um weitere fünf Jahre zu verlängern. Der zuständige Kreis- und Strategieausschuss wird darüber in seiner Sitzung am 02. Dezember 2019 entscheiden. Für Landrat Robert Niedergesäß steht die Entscheidung aber schon jetzt fest. Er dankte als Vorsitzender der Gesundheitsregionplus den ehrenamtlichen Mitgliedern des Gesundheitsforums für die engagierte und nachhaltige Arbeit. „Wir werden sicherlich eine Fortführung der Gesundheitsregionplus beantragen und unsere tolle Arbeit gemeinsam weiter fortsetzen“, so der Landrat.

Um die vergangenen fünf Jahre nochmals Revue passieren zu lassen und um neue Impulse zu gewinnen, wird am 15. Januar 2020 eine Gesundheitskonferenz stattfinden, zu der Fachpublikum geladen sein wird.