Landkreis Ebersberg Landkreis Ebersberg

Aktuelles aus der Gesundheitsregion plus Ebersberg

Wappen_Staatsministerium.png

Holetschek weitet Impf-Kampagne für Jugendliche und junge Erwachsene aus - Bayerns Gesundheitsminister: Junge Menschen sollen Gleichaltrige von einer Impfung überzeugen

02.08.2021: Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek will verstärkt auch Jugendliche und junge Erwachsene für eine Corona-Schutzimpfung motivieren. Dazu hat das Gesundheitsministerium nun seine Motivations-Kampagne „Ich tu’s für…“ insbesondere für junge Menschen im Alter von 16 bis 30 Jahren erweitert. Holetschek betonte am Montag in München: „Bei den Corona-Schutzimpfungen müssen wir jetzt vor allem auch Jugendliche und junge Erwachsene in den Blick nehmen: „Mit gezielter Aufklärung und Information wollen wir sie zu einer Impfung bewegen.“ Der Minister ergänzte: „Der Impfstoff ist da! Lassen Sie sich jetzt impfen! Nutzen Sie die vielen Impfangebote ohne Termin und ohne Registrierung! Eine Impfung ist die beste Vorsorge für den Herbst und Winter und außerdem ein Akt der Solidarität im gemeinsamen Kampf gegen die Pandemie.“
Wappen_Staatsministerium.png

Holetschek rückt Thema Demenz verstärkt in den Fokus - Bayerns Gesundheits- und Pflegeminister: Zweite Bayerische Demenzwoche vom 17. bis 26. September 2021 soll bayerische Aktivitäten zum Thema Demenz bündeln

01.08.2021: Bayerns Gesundheits- und Pflegeminister Klaus Holetschek rückt das Thema Demenz verstärkt in den Fokus der Öffentlichkeit und veranstaltet im September die zweite Bayerische Demenzwoche. Der Minister betonte am Sonntag: „Auch während der Corona-Pandemie verlieren wir auch Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen nicht aus dem Blick. Die Zahl der Menschen mit Demenz ist groß. Bereits heute leben in Bayern mehr als 240.000 Betroffene, im Jahr 2030 werden es voraussichtlich 300.000 Menschen mit Demenz sein. Unser Ziel muss daher sein, die Gesellschaft zu sensibilisieren und für mehr Akzeptanz zu sorgen. Mit unserer Bayerischen Demenzwoche wollen wir das Bewusstsein für den im Umgang mit dieser Krankheit und den Betroffenen weiter schärfen.“
Wappen_Staatsministerium.png

Holetschek: Gesundheitsregionen plus werden weiter ausgebaut - Bayerns Gesundheits- und Pflegeminister übergibt Förderplakette für Gesundheitsregion plus in Lindau

30.07.2021: Das Erfolgsmodell Gesundheitsregion plus im Freistaat wird weiter ausgebaut. Bayerns Gesundheits- und Pflegeminister Klaus Holetschek betonte am Freitag anlässlich der Übergabe der Förderplakette für die Gesundheitsregion plus in Lindau: „Die heutige Übergabe dieser Förderplakette an eine weitere Gesundheitsregion plus ist ein Zeichen, dass etwas vorangeht, dass sich etwas bewegt! Mit den Gesundheitsregionen plus vernetzen sich Akteure aus den Bereichen Gesundheit und Pflege sowie der Kommunalpolitik. Ich freue mich, dass der Landkreis Lindau nun Mitglied der großen Familie der Gesundheitsregionen plus ist. Denn ich möchte, dass alle Menschen, egal ob sie in der Stadt oder auf dem Land leben, bestmöglich medizinisch und pflegerisch versorgt sind.“ Der Minister ergänzte: „Zudem müssen wir Gesundheitsförderung und Prävention noch stärker in den Alltag der Menschen integrieren. Hier leisten die Gesundheitsregionen plus wertvolle Arbeit, weil die Fachleute vor Ort am besten wissen, was die Bürgerinnen und Bürger brauchen.“
Wappen_Staatsministerium.png

Mehr als 190 Sonderimpfaktionen - Impfen to go ist in vollem Gange - Bayerns Gesundheitsminister und der Bayerische Patientenbeauftragte Peter Bauer rufen anlässlich des Besuchs einer Sonderimpfaktion des Sportvereins Mirskofen bei Landshut zum Impfen auf

30.07.2021: Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek hat ungeimpfte Bürgerinnen und Bürger in Bayern aufgerufen, bei den vielen Sonderimpfaktionen in allen Regionen des Freistaats mitzumachen. Holetschek betonte am Freitag anlässlich des Besuchs einer Impfaktion des Sportvereins Mirskofen im Landkreis Landshut: "Das 'Impfen to go' ist in vollem Gange. Es gibt viele kreative Ideen der Kommunen, Impfzentren und Partner vor Ort für unkompliziertes ‘Impfen ohne Termin‘ – von Impfaktionen in Sportvereinen wie hier in Mirskofen bis hin zu Stadtteil- und Marktplatzimpfungen. Ich appelliere an die Menschen, die noch unentschlossen sind: Nehmen Sie die Impfangebote wahr! Helfen Sie mit, aus dieser Pandemie herauszukommen!“
Wappen_Staatsministerium.png

Holetschek treibt den Ausbau der stationären Versorgung im ländlichen Raum weiter voran - Bayerns Gesundheits- und Pflegeminister bei der offiziellen Einweihung der Erweiterungsbauten der Bezirkskliniken Schwaben in Burgau und Günzburg

29.07.2021: Bayerns Gesundheits- und Pflegeminister Klaus Holetschek treibt den Ausbau der stationären Versorgung im ländlichen Raum weiter voran. Der Minister betonte am Donnerstag anlässlich der Einweihung der Erweiterungsbauten der Bezirkskliniken Schwaben in Burgau und Günzburg: „Wir machen unsere Kliniken fit für die Zukunft, indem wir auf dem Land und in der Stadt kontinuierlich investieren. Gleich zwei Baumaßnahmen, nur wenige Kilometer voneinander entfernt: Das ist etwas sehr Besonderes, denn die Erweiterungsbauten bedeuten beste Versorgung für die gesamte Region! Klar ist: Die Krankenhauslandschaft in Bayern ist vielfältig, und das stationäre Versorgungsangebot für die Bürgerinnen und Bürger verbessert sich durch diese Investitionen noch weiter.“
Wappen_Staatsministerium.png

Bayern führt Testpflicht für ungeimpfte Besucher und Beschäftigte in Alten- und Pflegeheimen ein - Bayerns Gesundheits- und Pflegeminister Holetschek: Dürfen Erfolge der letzten Monate nicht verspielen

28.07.2021: Angesichts steigender Infektionszahlen verstärkt Bayern die Corona-Schutzmaßnahmen in Alten- und Pflegeheimen sowie in weiteren Betreuungseinrichtungen mit einer Testpflicht für ungeimpfte Besucherinnen und Besucher sowie Beschäftigte. Bayerns Gesundheits- und Pflegeminister Klaus Holetschek betonte am Mittwoch in München: „Wir müssen die besonders gefährdeten Gruppen auch weiter mit allen Mitteln schützen. Deswegen führen wir ab dem 16. August eine Testpflicht für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Besucherinnen und Besucher ein, die weder vollständig geimpft noch genesen sind.“
Wappen_Staatsministerium.png

Holetschek begrüßt Ernennung von Bad Kissingen zum Unesco-Welterbe - Bayerns Gesundheitsminister: Wichtiges Signal auch für den Kur-Standort Bayern - Kur- und Heilbäder auch bei Post-COVID-Syndrom stärker nutzen

26.07.2021: Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek hat die Ernennung von Bad Kissingen zum Unesco-Welterbe begrüßt. Die UN-Kulturorganisation hatte dem unterfränkischen Kurort am Wochenende als Teil seiner Liste der „Großen Bäder Europas“ den begehrten Titel zugesprochen. Holetschek sagte aus diesem Anlass am Montag in München: „Diese Auszeichnung ist sehr verdient. Bad Kissingen zählt ohne Zweifel zu den schönsten und traditionsreichsten Kurorten in Deutschland. Der Welterbe-Titel ist aber auch eine Auszeichnung, die auf die hervorragende Kur- und Heilbäderkultur in Bayern ausstrahlt.“ Bayern unterstützt seit 2013 die hochprädikatisierten Kurorte und Heilbäder mit einem Förderprogramm zur Steigerung der medizinischen Qualität.